Yoga

4 Gründe, warum du morgens Yoga praktizieren solltest

17. August 2014
retreat-kundalini-yoga-meditation-madhavi-guemoes

Yoga-Übungen am Morgen vertreiben Kummer und, äh, Sorgen. Sie bringen deinen Kreislauf so richtig schön in Fahrt. Natürlich bleibt es dir überlassen, wann du Yoga-Übungen in deinen wahrscheinlich eng bestückten Alltag einbaust. Gute Gründe, warum du aber deine Yogapraxis in die frühen Morgenstunden verlegen, und zu deiner täglichen Routine werden lassen solltest, findest du hier:

1. Energie und Standfestigkeit

Zugegeben, es wäre viel einfacher, 10 Minuten länger im Bett zu bleiben. Doch: Raus aus den warmen Federn und rauf auf die Matte. Du wirst dich elendig steif fühlen, fluchen und zurück ins Bett wollen. Doch halte aus, die Qual ist nur von kurzer Dauer!

Mache zunächst Yoga-Übungen, die dich auf deiner Matte ankommen lassen, wie der herabschauende Hund. Atme in deine Hände und Füße und finde Erdung. Lasse deinen Atem gleichmäßiger werden. Danach machst du ein paar Sonnengrüße.

Schon nach wenigen Minuten wirst du verdammt stolz auf dich sein, weil du deinen inneren Schweinehund überwunden hast. Jede einzelne Zelle deines Körpers wird dir lauthals zujubeln. Dein Körper kommt mächtig in Wallung. Im Laufe des Tages wirst du diese Minuten, die du investiert hast, immer wieder wahrnehmen – und dich stabil und sicher fühlen.

2. Fokus und Ruhe

Morgens ist es noch so schön ruhig. Dein Kopf noch frei vom alltäglichen Brei und du kannst dich herrlich auf dich selbst konzentrieren. Die Kinder stellen noch keine Forderungen – was für eine Freude.

3. Zuversicht

Yoga-Übungen am Morgen entschlacken deinen Körper und schaffen Raum für Neues. Neuer Tag – neues Leben. 10 Minuten Yoga täglich werden deinen Blick auf den Alltag gänzlich verändern. Du wirst positiver und geduldiger durch dein Leben schlendern. Ganz nebenbei werden alle Leute in deinem Umkreis aufatmen – was für ein angenehmer Mensch du doch geworden bist.

4. Austrahlung

Nicht zu vergessen: Du bekommst diesen verheißungsvollen Glow. Nicht nur im Gesicht. Deine gesamte Aura strahlt so schön frisch. Das nehmen andere Menschen um dich herum natürlich wahr und werden dich nach deiner geheimnisvollen Creme fragen. Hach, diese Leichtigkeit mit so wenig Aufwand!

Yoga-Übungen am Morgen werden aus dir einen ganz neuen Menschen machen. Du wirst nicht nur geschmeidiger in deiner Gedankenwelt, sondern dein ganzes Wesen biegsam wie ein Bambus. Denk daran: Deine Praxis am Morgen muss gar nicht so irrsinnig lang sein. So, genug. Ab auf die Matte!

P.S Es ist nur eine Sache der Übung. Schon ganz bald wird deine morgendliche Yoga-Praxis zu deinem täglichen Ablauf gehören. Versprochen!

Madhavi Guemoes
Madhavi Guemoes dachte mit 15, dass sie das Leben vollständig verstanden habe, um 28 Jahre später zu erkennen, dass dies unmöglich ist. Sie arbeitet als freie Autorin und Vollzeit-Bloggerin in Berlin und ist Mutter von zwei Kindern. Wenn sie nicht in die Tasten haut, versucht sie auf dem Kopf zu stehen. Madhavi praktiziert seit mehr als 25 Jahren Yoga - was aber in Wirklichkeit nichts zu bedeuten hat.
Madhavi Guemoes on EmailMadhavi Guemoes on FacebookMadhavi Guemoes on InstagramMadhavi Guemoes on PinterestMadhavi Guemoes on Twitter
  • Sandra
    17. August 2014 at 10:51

    Liebe Madhavi, du hast ja so recht…:)

  • Madhavi Guemoes
    17. August 2014 at 10:52

    Danke, Sandra 😉

  • Corina
    17. August 2014 at 13:55

    …genau so ist es 🙂

  • Steffi
    17. August 2014 at 14:31

    Vielen Dank für deinen Text. Ja, es stimmt. Du hast so recht 😉 Für mich ist es eine große Herausforderung, obwohl ich so gerne Yoga mache. Ich werde es weiter üben … Aber was machst du am Wochenende? Stehst du dann auch so früh auf? Lg Steffi

  • Madhavi Guemoes
    17. August 2014 at 14:34

    Ja, am Wochenende stehe ich notgedrungen auch so früh auf, weil die Kinder so früh wach sind. Aber im Urlaub und am Wochenende bin ich meist schludriger. Muss ja auch nicht täglich sein, aber eine gewisse Routine ist schon ratsam 🙂 Mir fällt es auch überhaupt nicht leicht. Vor den Kindern war das irgendwie leichter…..

  • Isa
    17. August 2014 at 15:12

    Oh welch schöne Inspiration! (Wie ja eigentlich immer auf deinem Blog 😉 Ich habe Yoga bisher meist in meine Mittagspause eingebaut – sozusagen als kleine Energietankstelle auf der halben Strecke. Bisher konnte ich mich einfach nicht dazu aufraffen, morgens noch früher aufzustehen. Aber ich glaube das werde ich jetzt mal ausprobieren!
    Liebe Grüße!

  • Madhavi Guemoes
    17. August 2014 at 15:22

    Unbedingt. Gleich morgen. Nicht nachdenken. Einfach auf die Matte. Ungeduscht. 🙂 Liebe Grüße!

  • Christopher
    20. August 2014 at 16:53

    Da kann ich voll zustimmen. Grundsätzlich hat der Morgen immer etwas magisches für mich. Egal was ich mir vornehme, am Morgen, wenn noch alles ruhig und still ist, geht alles am besten. Sei es das Artikel schreiben, die wichtigsten Kundenaufträge zu erledigen oder eben auch Joggen, Workout oder Yoga.

    Da wünscht man sich, dass der Morgen den ganzen Tag dauern könnte 🙂

  • Meine Yogamatte und ich
    13. Januar 2015 at 2:24

    So mache ich es auch – direkt nach dem Aufstehen die Yogamatte auspacken und den Tag Energie und Fokus beginnen. Ab und an mache ich auch einen Mittagsschlaf und danach Yoga ist auch wirklich zu empfehlen. Hat sehr ähnliche Vorteile wie Yoga im Morgen. LG

  • Yoga macht Spaß
    23. April 2016 at 10:41

    Seitdem ich mit Yoga angefangen habe geht es mir insgesamt gesehen viel viel besser. ich bin ruhiger geworden und lasse den Stress nicht mehr so stark an mich heran wie noch vor einem halben Jahr, hätte ich das eher gewusst hätte ich mich schon früher mit dem Thema Yoga auseinander gesetzt. Lieben Gruß

  • Yoga Fan
    7. September 2016 at 1:14

    Ich muss immer erst einen Toast mit Marmelade essn sonst komme ich mit dem Kreislauf nicht so richtig in die Gänge. Dann mach ich meine Übungen auch am liebsten in der Früh.

Leave a Reply