Seelenfutter

Offenheit: Den Horizont erweitern

5. August 2014

Ich war gestern in einer Kletterhalle.  Nein, ich bin jetzt nicht komplett übergeschnappt. Das Klettern habe ich meinen Kindern überlassen. Doch währenddessen dachte ich mir: Ich muss mal wieder über meinen schmalen Tellerrand hinausschauen und etwas Neues ausprobieren!

Yoga auf der Matte zu praktizieren ist ja gut und schön, doch ab und zu bringt es meinen Geist so richtig auf Trab, wenn ich mich auf etwas Unbekanntes einlasse. Das ist wichtig für mich: Damit ich nicht in meiner Yogablase stecken bleibe.

Vor ein paar Tagen war ich beim Dynamic Pilates. Schon nach 5 Minuten war ich fix und fertig. Waren mir doch tatsächlich einige Bereiche meines Körpers erinnerungstechnisch abhanden gekommen. Wer hätte das gedacht? Da mache ich jeden Tag Yoga – und immer wieder andere Stellungen. Trotzdem gibt es diese Bereiche, die ich wohl irgendwie nicht bearbeite – es ist ein Mysterium. Am nächsten Tag waren mir diese Körperstellen doch sehr wohl bewusst, und ich musste auf allen Vieren zum Schreibtisch kriechen.

Offenheit: Ist nicht alles Yoga?

Das Training tat so gut. Neue Bewegungsabläufe, ganz herzige Menschen und eine Trainerin, die sicher mal Animateurin im Club Calimera in Ägypten war. Sie strahlte mit ihren blondierten Haaren und dem Tattoo auf der Schulter und animierte wie eine Göttin. Ich lachte tatsächlich die ganze Stunde über. Was für ein Spaß. Ihre Witze waren der Brüller.

Hin und wieder tut es so gut, in andere Bereiche des Lebens eintauchen. Die Fülle die mich umgibt wahrzunehmen.

Wie wäre es mal mit Kunst und Kultur? Den Geist anderweitig verwöhnen? Ist übrigens auch Yoga. Ach, ist nicht alles Yoga? So. Nun ab zum Zumba.

Tipp: Nimm dir diese Woche etwas vor, was du noch nie gemacht hast. Sei offen und lasse dich ganz und gar auf eine neue Reise zu dir ein. Egal ob es ein Fitnesskurs ist, der dir ein mulmiges Gefühl verleiht oder ein Italienischkurs. Bewahre dir deine Offenheit! Wichtig ist, dass du deine bekannten Gefilde verlässt.  Danach fühlst du dich bombastisch. Hand drauf!

 

photo credit: hey.pictrues via photopin cc

Madhavi Guemoes
Madhavi Guemoes dachte mit 15, dass sie das Leben vollständig verstanden habe, um 28 Jahre später zu erkennen, dass dies unmöglich ist. Sie arbeitet als freie Autorin und Vollzeit-Bloggerin in Berlin und ist Mutter von zwei Kindern. Wenn sie nicht in die Tasten haut, versucht sie auf dem Kopf zu stehen. Madhavi praktiziert seit mehr als 25 Jahren Yoga - was aber in Wirklichkeit nichts zu bedeuten hat.
Madhavi Guemoes on EmailMadhavi Guemoes on FacebookMadhavi Guemoes on InstagramMadhavi Guemoes on PinterestMadhavi Guemoes on Twitter
  • ninja von ninjassieben
    6. August 2014 at 7:59

    erst letzten freitag habe ich ich beschlossen jetzt endlich noch mehr yoga zu machen. durch deinen blog hier bin ich auf yogaeasy gestoßen und seitdem habe ich keinen tag ruhe gegeben. danke. und diese woche dann vielleicht etwas ganz neues? ich werde sehen.

  • Madhavi Guemoes
    6. August 2014 at 9:04

    Naja, das ist doch super. In diesem Rahmen ist es also für dich neu, mehr Yoga zu machen. Dann bist du doch schon flott dabei 🙂

  • Maria
    6. August 2014 at 13:42

    Seit einigen Jahren gehe ich wegen meines ramponierten Rückens zum Krafttraining ins Fitnessstudio. So richtig mit Hanteln und Geräten. Es erfrischt mich jedesmal aufs Neue, es ist so anders als Üben im Yogastudio, vor allem was die Leute angeht! Individualität und Diversität bekommt hier eine ganz andere Bedeutung. Auf Anraten meines Shiatsutherapeuten werde ich mir jetzt hier in Berlin mal einen qigong- oder Taichikurs suchen….immer mal was Neues! Lieben Gruß von Maria

  • Madhavi Guemoes
    6. August 2014 at 15:28

    Oh, Tai Chi muss wunderbar sein. Bitte berichte!

  • Maria
    6. August 2014 at 20:50

    Sobald der Lütte in der Kita eingewöhnt ist will ich mal hierhin, ist bei dir in der Nähe, falls du auch mal Lust auf was Neues bekommst: http://www.taichi-qigong-berlin.de/

  • Eva
    9. August 2014 at 21:31

    Hallo, da musste ich jetzt mal schnell was schreiben. Kletterhalle war ich vor ein paar Wochen auch zum ersten mal. Natürlich um meinen Mann nach vielen Jahren des Bittens glücklich zu machen. Ich bin hin mit der Einstellung“na gut, weil du es bist, ist kein yoga also wird es nix für mich sein“. Und was ist passiert? ICH FAND ES SUPER TOLL!!! Wunderbarer Sport, ich konnte alles was ich im yoga übe mal in einer anderen Sportart ausprobieren. Fordernd für Körper und Geist. Eine tolle Erfahrung.

  • Madhavi Guemoes
    9. August 2014 at 22:23

    Hallo Eva, wie cool. Hast du es noch mal gemacht? Ich gehe nächste Woche wieder, vielleicht fange ich auch mal an zu klettern 🙂 Liebe Grüße, Madhavi

  • Eva
    9. August 2014 at 23:03

    Ja, auch das zweite mal war genauso begeisternd. Achso, wir waren bouldern, nur 5 m max und ohne Seil. Trotzdem fordernd weil ich nicht der Freund der Höhe bin. Meine Kinder fanden es auch super, perfekter Familienausflug. Werde jetzt heimlich Klimmzüge üben 😉 damit das ganze auch noch bisschen cooler aussieht.

  • Madhavi Guemoes
    9. August 2014 at 23:11

    Haha, sehr gut!