Food

Makrobiotischer Snack // Süße Reiscracker selbst gemacht

23. Februar 2016
Reiscracker

Oh, wie ich diese Nascherei liebe! Als ich damals mit der makrobiotischen Ernährungsweise anfing (darauf werde ich in den nächsten Wochen näher eingehen), lagen diese Reiscracker immer an der Theke des Shops, in dem ich meine makrobiotischen Spezialitäten gekauft habe. Man kann enorm süchtig nach diesen Dingern werden. Die gute Neuigkeit: Es ist ein total gesunder Snack. Ohne Zucker!

Als ich tiefer in die Materie eintauchte, nahm ich Kochstunden bei der makrobiotischen Lehrerin vor Ort. Sie zeigte mir, wie man süße Reiscracker herstellt. Im Laufe der Zeit habe ich das Rezept ein wenig abgewandelt. Meine Kinder lieben diese Süßigkeit, ich komme manchmal gar nicht mit der Produktion hinterher. Die Cracker sind mühelos und flink hergestellt.

So macht man süße Reiscracker // ungefähr 8 Portionen

Reiscracker

Zutaten //

1 Tasse Sonnenblumenkerne

1 Tasse Kürbiskerne

1 Tasse ungesüßte Cornflakes (gibt es im Bioladen)

8 ungesalzene Reiswaffeln

1 Tasse Reismalz oder Reissirup (gibt es im Bioladen)

Zubereitung //

Den Backofen auf 200ºC vorheizen. Cornflakes, Sonnenblumen- und Kürbiskerne in eine Schüssel schütten. Die Reiswaffeln grob mit der Hand in der Schüssel zerbröseln. Nun den Reismalz in einen kleinen Topf geben und auf kleiner Flamme so lange (meist 1-2 Minuten) kochen, bis das Reismalz ganz flüssig ist. Jetzt wird die Flüssigkeit über die trockene Mischung gegeben und vorsichtig verteilt, sodass alle Zutaten mit dem Reismalz im Kontakt sind.

Nehmt eine kleine Auflaufform und legt sie mit Backpapier aus. Nun die klebrige Substanz in die Auflaufform schütten und harmonisch verteilen. Dabei darf die Mischung gern hoch sein, in etwa Brownie-Höhe, je höher, desto besser.  Schön noch einmal festdrücken und zack in den Backofen. Auf 180ºC etwa 12-15 Minuten backen.

Reiscracker

Nach dem Rausnehmen die Masse gut abkühlen lassen, bis sie fest ist. Dann auf einem Brett in viereckige Stücke schneiden. Das Messer sollte sehr scharf sein, damit die Reiscracker nicht auseinanderbrechen. Sollte das doch geschehen, nicht traurig sein. Ich sammle die kleinen Teilchen immer in einer Dose und streue sie gern über meinen Leinsamen-Pudding oder Müsli. Die Cracker halten sich eine Weile, wobei, volle Kanne gelogen….bei uns sind sie immer ratzfatz weg.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

xxx Madhavi

P.S. Die Reiscracker eignen sich auch fantastisch als Brainfood im Büro, wer braucht da noch schnödes Studentenfutter…..Eben!

 

Madhavi Guemoes
Madhavi Guemoes dachte mit 15, dass sie das Leben vollständig verstanden habe, um 28 Jahre später zu erkennen, dass dies unmöglich ist. Sie arbeitet als freie Autorin und Vollzeit-Bloggerin in Berlin und ist Mutter von zwei Kindern. Wenn sie nicht in die Tasten haut, versucht sie auf dem Kopf zu stehen. Madhavi praktiziert seit mehr als 25 Jahren Yoga - was aber in Wirklichkeit nichts zu bedeuten hat.
Madhavi Guemoes on EmailMadhavi Guemoes on FacebookMadhavi Guemoes on InstagramMadhavi Guemoes on PinterestMadhavi Guemoes on Twitter
  • 4 more
    23. Februar 2016 at 22:24

    Du hast ganz Recht, liebe Madhavi! Diese Dinger werden mir definitiv schmecken! Muss mir nur morgen Reiswaffeln besorgen! Wobei: ich habe noch gepufften Vollkornreis, damit klappt es sicher auch!?
    Danke für das Rezepte und liebe Grüße,
    Kristin

  • Madhavi Guemoes
    23. Februar 2016 at 22:25

    Damit geht das auch!

  • steffimanca
    24. Februar 2016 at 11:20

    WOW!!!!! Danke für das super Rezept … die werde ich diese Woche gleich mal machen. Klingt einfach und lecker. Du bist so inspirierend, herzliche Grüße, Steffi

  • Madhavi Guemoes
    24. Februar 2016 at 11:21

    Danke! Viel Freude beim Zubereiten!

  • Tanja
    24. Februar 2016 at 16:27

    Vielen lieben Dank für das wunderbare Rezept! Ich knuspere gerade die eben gebackenen Cracker… Sooooo lecker!!! Hier sind alle vollauf begeistert. ?

  • Madhavi Guemoes
    24. Februar 2016 at 16:30

    Das freut mich riesig!!!

  • fraumomo
    24. Februar 2016 at 18:38

    Eignet sich Agavendicksaft auch? Hab den noch nie gekocht… Darf man? 😀

    Lieben Gruß, Premgeet

  • Madhavi Guemoes
    24. Februar 2016 at 19:57

    Ich kann es Dir nicht sagen, probiere es doch mal aus. Liebe Grüße, Madhavi

  • steffimanca
    24. Februar 2016 at 20:53

    Backen gerade im Ofen … sieht schon gut aus, bin gespannt 😀

  • fraumomo
    25. Februar 2016 at 12:42

    Danke dir! 🙂

  • Kathrin
    25. Februar 2016 at 14:37

    Wird am Wochenende gleich zubereitet! Ich bin immer dankbar für leichte, einfache Snack Rezepte!!

  • Sonja
    5. März 2016 at 14:05

    Liebe Madhavi, Du hast immer so leckere Rezepte und Tipps – gibt es eine Möglichkeit, diese schön auf Din-A4 auszudrucken, dann wäre es perfekt….? Vielleicht hab ich ja auch nur den „Druck-Button“ übersehen.

  • Dorothea
    5. März 2016 at 22:34

    Hsbe die heute auch gemacht,schmecken sehr lecker aber leider sind sie nur oben fest geworden unten sind sie noch ziemlich weich, was hab ich wohl verkehrt gemacht? :-S
    Lieben Gruß Doro

  • Madhavi Guemoes
    7. März 2016 at 9:37

    Vielleicht zu lange drinnen gelassen?

  • Madhavi Guemoes
    7. März 2016 at 9:38

    Liebe Sonja, ich suche schon länger nach einem Plug in dafür, leider noch kein passendes gefunden. Aber ich arbeite daran. Grüße, Madhavi

Leave a Reply