Column

Madhavi & das Leben: Nein, ich will hier nicht weg!

27. März 2015
Madhavi Guemoes

Ich habe die letzten Tage im gestreiften Schlafanzug und zerzausten Haaren verbracht. Das Praktische an der Übergangszeit ist ja, dass ich über mein nicht vorhandenes Outfit einfach einen Mantel überwerfen, und meine nahezu speckige Haartracht unter einer Mütze verbergen kann, wenn ich meine Kinder von der Schule abholen muss.

Das ist der Nachteil, wenn man einen Job hat, den man überall ausüben kann: Man muss darauf achten, dass man nicht verlottert. Mein liebster Schreibplatz ist nämlich mein Bett, ich nenne es jetzt mal bewusst Schreibplatz und nicht Arbeitsplatz, sonst könnte man ja noch auf dumme Gedanken kommen. Dort habe ich die besten Einfälle, nämlich dann, wenn ich mir noch keine Gedanken über mein Äußeres gemacht habe.

Nachdem mein Mann mich gestern Abend im gleichen Aufzug wie am Morgen vorfand, weil ich mal wieder die Zeit verbaselt hatte, (die anderen Tage hatte ich abends dann doch mal das, äh, Outfit gewechselt) warf ich ihm hektisch zu: „Ich habe den ganzen Tag schwer geackert, mein Kopf glüht.“

Er nickte leicht spöttisch und ich dachte: Madhavi, so kann das nicht weitergehen. Ich buchte eine Pediküre im Cowshed Spa, das mir meine Freundin Jenny von ilovespa.de empfohlen hatte. Ich war mir sicher: Sind die Füße erst einmal wieder auf Vordermann gebracht, zieht der Rest bestimmt schnell nach. Ich verpasste beinahe den Termin, weil ich gar nicht mehr wusste, was man eigentlich in der Welt da draußen so anzieht, und musste in der Eile ein Taxi rufen, wie dumm.

Der Taxifahrer erzählte mir von der Echo-Verleihung. Die schaue ich mir grundsätzlich nicht an. Er faselte etwas über Helene Fischer. Ich schaltete auf Durchzug, träumte von Prag und wurde schnurstracks hellwach, als er lauthals zu schwärmen anfing: „Ach, würden sich doch alle Frauen so kleiden und aussehen wie Helene Fischer, so schön weiblich, ich wäre sehr glücklich.“ Dabei funkelten seine Augen. „Aber so etwas darf ich ihnen wahrscheinlich nicht sagen, sie sind ja eine Frau und haben dazu auch noch, äh, kurze Haare.“

Ich verschluckte mich. Sehnte mich wieder in mein Bett zurück. War viel zu müde, um zu kämpfen – und ersparte ihm und mir eine ordentliche Predigt.

Stattdessen fuhr ich nach der Pediküre mit der Bahn heim, dachte nach, kaufte mir ein dickes Eis und erfreute mich an meinem frischen Hipanema Anstrich. Ich legte mich gemütlich auf mein Bett und flüsterte mir liebevoll zu: Nein, ich will hier nicht weg, alles ist perfekt!

 

 

Madhavi Guemoes
Madhavi Guemoes dachte mit 15, dass sie das Leben vollständig verstanden habe, um 28 Jahre später zu erkennen, dass dies unmöglich ist. Sie arbeitet als freie Autorin und Vollzeit-Bloggerin in Berlin und ist Mutter von zwei Kindern. Wenn sie nicht in die Tasten haut, versucht sie auf dem Kopf zu stehen. Madhavi praktiziert seit mehr als 25 Jahren Yoga - was aber in Wirklichkeit nichts zu bedeuten hat.
Madhavi Guemoes on EmailMadhavi Guemoes on FacebookMadhavi Guemoes on InstagramMadhavi Guemoes on PinterestMadhavi Guemoes on Twitter
  • Dani
    27. März 2015 at 20:51

    Danke, du bist echt der Knaller.
    Wahrscheinlich wird es bei mir in den nächsten Wochen ähnlich sein. Ich habe 2 Wochen frei und obwohl ich einen Hund habe und somit raus muss, habe ich auch hin und wieder abends noch Teile meines Schlafanzuges an:) Ach, einfach herrlich.

    Ich kann mir den Echo auch nicht angucken. Und das Helene Fischer so gut ankommt, sagt doch leider viel über uns Deutsche und unseren echt grottigen Musikgeschmack aus. Ich weiß wovon ich rede. Jeden Samstag muss ich mir den Musikantenstadel reinziehen, weil meine Nachbarn schon etwas schlecht hören und dementsprechend auch uns mit ihrem sensationellen Musikgeschmack beglücken.

    Ich habe gestern noch gedacht, wie toll ich deine Frisur finde und wie schade es ist, dass mir kurze Haare nicht stehen.
    Hab ein tolles Wochenende. Dani

    Birne Helene ist doch erst anfang 30, meiner Meinung nach sieht sie aus wie 45. Weiß jetzt echt nicht, was daran sexy sein soll.
    Aber wäre es nicht toll, wenn auch vielmehr Männer aussehen würden, wie der Flori Silbereisen? Das wäre doch eine Moadsgaudi:)

  • Frau Koriander
    28. März 2015 at 9:31

    Ha,Haare gestern frisch abgeschnitten.
    Und: wer bitte,ist Helene Fischer…?

  • Madhavi Guemoes
    28. März 2015 at 9:32

    Ha! Grundsätzlich habe ich gar nichts gegen Helene Fischer! Aber als allmächtiges Frauenbild fand ich das dann ein bisschen zu hart 🙂 Toll, mit Deinen Haaren!

  • Madhavi Guemoes
    28. März 2015 at 9:34

    Ach, Helene Fischer ist mir schnuppe. Jeder, wie er mag. Ich habe gar nichts gegen sie, fand es nur sehr lustig, gerade weil ich aus dem Bett kam 🙂 .

  • Frau Koriander
    28. März 2015 at 9:35

    Neee…die ist mir zu unecht. Hab‘ ein schönes Wochenende…<3

  • Madhavi Guemoes
    28. März 2015 at 9:36

    Haha, was ist schon echt? Die Leute möchten doch unterhalten werden, und offensichtlich kommt das an 🙂

  • Frau Koriander
    28. März 2015 at 9:40

    Ich bin mit einer großen Auswahl an gepflegtem Krach sozialisiert worden,da tu‘ ich mich mit der Art von Unterhaltung etwas schwer…*grins*

  • Nadja
    28. März 2015 at 9:59

    Ach wie schön! Das kommt mir doch momentan zu bekannt vor. Ich will auch nicht raus und dieses riesige MUSS schwebt wie ein Damoklesschwert über meinem Bett. Aber was soll der Quatsch? Warte nur bis das erste grün an den Bäumen ist …dann WILL ich bestimmt auch wieder. Bis dahin mach ich jetzt Pause. Liebe Grüße von der Elbe

  • Madhavi Guemoes
    28. März 2015 at 10:03

    Genau, Nadja! Wir überwintern ab jetzt immer im Bett und vor 20 Grad kommen wir nicht aus dem Haus 🙂

  • I LOVE SPA
    29. März 2015 at 9:30

    Aaaaw ♡ Freut‘ mich, dass ihr nun doch noch zueinander gefunden habt, das Cowshed Spa und Du 🙂

  • Madhavi Guemoes
    29. März 2015 at 10:20

    Haha, hat ja lang genug gedauert 😉

  • Kathrin
    30. März 2015 at 19:51

    Moin,

    ich habe gerade eine Woche Urlaub „hinter mir“. Meine Zeit für Home Office im „Zweitjob“ und ja, genauso ist es! Daher sitze ich beim Schreiben dieses Kommentars auch mit frischgelackten Fingernägeln am Laptop. Die Füße kommen gleich dran 😉

    Liebe Grüße aus dem stürmischen Norden.
    Kathrin

  • Eva-Maria
    20. April 2015 at 14:59

    Madhavi, ich bin verliebt – in die grauen Schlappen! Darf ich nach der Marke fragen? Danke 🙂 Herzlichst, Eva

  • Madhavi Guemoes
    20. April 2015 at 15:02

    Hallo Eva, natürlich! Die sind von Flip-Flop, gibt es in Berlin im Lädchen in Mitte. Bestimmt aber auch online! Grüße, Madhavi

  • Eva-Maria
    21. April 2015 at 8:58

    Vielen Dank. Ich schau gleich mal online. Grüße und einen tollen Tag!