Unkategorisiert

Buch-Tipp // „a modern way to eat“ von Anna Jones

18. November 2015
a modern way to eat

Gleich vorweg, denn ich finde es sensationell und habe Angst, dass ich es nachher vergesse zu erwähnen: Das Buch ist weltweit das erste Buch, das aus Apfelresten hergestellt wurde. Apfelpapier sozusagen. Knaller, oder?

Die Kochfibel „a modern way to eat“ empfiehl mir eine dänische Schülerin letzten Sommer. Sie war total begeistert von den Rezepten. Nun ist die Ausgabe auf Deutsch erschienen. Es ist ein Wunder, dass das Buch überhaupt bei mir gelandet ist, denn es war vorübergehend bei der Post verschollen. Ich habe es nun gestern endlich vom Verlag erhalten und bin hin und weg. Die Haptik ist so wunderbar, ich wünsche mir, dass auf der Stelle alle Bücher aus Apfelresten hergestellt werden!!!

Das Cover gefällt mir auch außerordentlich gut, ich mag es sehr, wenn ein Buch minimalistische Züge besitzt. Weniger schön finde ich den roten Punkt mit der Empfehlung von Jamie Oliver auf dem Buch. Es wäre so viel anmutiger ohne. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich mit Jamie Oliver, warum auch immer,  nicht so viel anfangen kann, bitte verzeiht.

Was mir sofort auffällt: Anna Jones scheint mich direkt in ihrem Buch anzusprechen. Ich fühle mich aufgehoben, lese zu den Rezepten ihre Geschichten und lerne dazu. Wusstet ihr, dass Topinambur zu der Familie der Sonnenblumen gehört? Ich nicht.

a modern way to eat

Die Rezepte sind vegetarisch oder vegan. So vielfältig wie das Leben selbst.

Wer ist Anna Jones?

Anna ist Köchin, Foodstylistin und Foodbloggerin aus England. Sie hat ihr Handwerk bei Jamie Oliver gelernt, weswegen nun wohl auch dieser rote Button auf dem Cover klebt. Jamie Oliver sagt über Anna: „Sie weiß, wie man Gemüse feiert – etwas, das wir alle tun sollten.“

Anna liefert mit „a modern way to eat“ nicht nur Inspiration und Anregungen, nein, sie möchte, dass man weiterdenkt. So verrät sie uns auch, wie man Rezepte zusammenstellt.

Rezepte, die demnächst von mir nachgemacht werden:

♥ Grüne Gemüsepuffer

♥ Kernige Pistazien-Galette mit Kürbis

♥ Die Am-liebsten-jeden-Abend-Pizza

♥ Paprika-Pommes frites

♥ Salzkaramell-Brownies

a modern way to eat

Gerade in stürmischen Zeiten wie diesen beruhigt mich Kochen ungemein. Huch, da fällt mir ein, ich sollte mal wieder Gäste einladen.

Das Buch gibt es hier: a modern way to eat

Love & Rockets,

Madhavi Guemoes

 

 

 

 

  • Sonja
    19. November 2015 at 9:37

    Huhu, da Du es besonders erwähnt hast, stört mich tatsächlich auch der rote Punkt auf dem Cover (obwohl ich diesen ja nur auf dem PC-Bildschirm sehen kann). Ist es kein Aufkleber, welcher sich abknibbeln lässt? Das Buch ist auf jeden Fall schon mal auf meiner Wunschliste gelandet. LG Sonja

  • Silke
    19. November 2015 at 10:22

    Dein Buchtipp macht mir Appetit, liebe Madhavi – vielen Dank dafür! Ich werde mal den Wunsch ans Universum abschicken für eine etwas größere Arbeitsfläche in meiner muckeligen Küche, bei all den wunderbaren Rezepten, die ich noch kochen möchte 🙂

  • Madhavi Guemoes
    19. November 2015 at 10:27

    Nein, ist kein Aufkleber. Aber nach der Zeit übersieht man ihn 🙂

  • Madhavi Guemoes
    19. November 2015 at 10:27

    Und einen großen Kühlschrank, haha!

  • Laura
    20. November 2015 at 18:23

    Hi liebe Madhavi,

    ich finde das Buch auch super! Das mit Jamie Oliver ist mir ebenfalls eher negativ aufgefallen, aber für Anna Jones ist es eben eine ganz gute Werbung. Wenn noch mehr Leute dieses großartige Buch kaufen, freut es mich einfach für sie, Jamie Oliver und roter Fleck hin oder her, habe ich mir dann überlegt 🙂

    Kleiner Vorschlag für dich, wie wäre es, wenn du statt zu Amazon z. B. zum Verlag direkt verlinkst, für alle, die das Buch bestellen möchten?

    Liebe Grüße aus Hamburg
    Laura

  • Susi
    22. November 2015 at 12:16

    Hallo liebeMadhavi,

    das Buch sieht wirklich sehr ansehnlich auch. Ich finde es außerdem sehr gut, dass genau solche Bücher endlich dafür sorgen, dass es „normaler“ wird vegetarier zu sein und man damit nichtmehr zu randgruppe zählt. Natürlich ist das in den letzten Jahren bereits ein ganzes Stück besser geworden, aber ich will den Tag erleben, an dem ich mich als Vegetarier nicht mehr rechtfertigen muss, warum ich denn vegetarier bin. Nicht Raucher fragt das ja auch niemand 😉 Danke für den Beitrag

    LG Susi

  • Isabel
    10. Dezember 2015 at 11:04

    Ich hab mit dem Buch schon geliebäugelt, jetzt muss ich es mir wohl definitiv kaufen! 🙂